Menu

Im Keplersalon in Linz wird seit dem Kulturhauptstadtjahr 2009 im Rahmen von öffentlichen Abendveranstaltungen Wissen(schaft) vermittelt. Für das Forum St. Stephan kuratieren Sibylle Trawöger und Barbara Schrödl die Vortragsreihe ZWISCHEN. Die Vortrags- und Gesprächsabende, die vorrangig von ausgewählten Forumsmitgliedern bespielt werden, sind interdisziplinär verortet bzw. jonglieren zwischen wissenschaftlichen Disziplinen und Kunst. Mit Spannung wird erwartet, wie die jeweiligen Vortragstitel mit dem Wörtchen ZWISCHEN agieren und welche Zwischenräume uns die Vortragenden zugänglich machen.

Der Keplersalon auf Facebook, Instagram, Twitter und Youtube.

Erster Abend
Termin: 18.6.2020, 19:30 Uhr
Ort: Keplersalon (Anmeldung per Mail)
Referentin: Dr. Magdalena Steinrück
Titel: minds on! - Praxisbericht aus der Wissenschaftsvermittlung zwischen Spitzenforschung und kindlicher Neugier

„GrundlagenforscherInnen beschreiben sich gerne als Kinder, die nie mit dem Fragen aufgehört haben. Beste Voraussetzungen also für die Begegnung zwischen WissenschaftlerInnen und den Jüngsten unserer Gesellschaft? Einladung zu einer Verortung von Wissenschaftsvermittlung heute und einem Praxisbericht vom Aufbau des Vermittlungsprogramms am IST Austria, einem jungen ambitionierten Forschungsinstitut."

Weitere Informationen...

Zweiter Abend
Termin: 24.7.2020, 19:30 Uhr
Ort: Keplersalon (Anmeldung per Mail)
Referent/in: Cornelia und Holger Lund
Titel: Being dazwischen

„Begibt man sich in das „inter“ der Systeme von Wissenschaft und Kunst oder mäandert  zwischen französisch-, englisch- und portugiesischsprachigen Ländern, so kommt es häufig zu Abwertungen, die auf Verständnisschwierigkeiten beruhen. Deutlich wird: das „inter“ bedarf nicht nur erhöhter Vermittlungsarbeit, sondern auch der Ohren dafür."

Weitere Informationen...

Dritter Abend
Termin: 22.9.2020, 19:30 Uhr
Ort: Keplersalon (Anmeldung per Mail)
Referent: Univ.-Prof. Dr. Lukas Kenner
Titel: Zwischen Tod und Leben - Einblicke in die Krebsdiagnostik

„Ausgehend von der historischen Entwicklung des Faches Pathologie, der „Lehre vom Leiden“, werden anhand konkreter Beispiele ihre Rolle für den derzeitigen Stand in der Diagnostik aufgezeigt und ihr Beitrag für den Fortschritt in der medizinischen Forschung dargestellt. Der Vortrag wird vor allem auch auf neue Erkenntnisse in der Krebsforschung und auf das neue Verständnis der Pathogenese verschiedener Krebsarten eingehen."

Weitere Informationen...

Zu den aktuellen Terminen...

Zurück